Halle

Halter Id:
X0030

Bezeichnung:
Halle

Name:
Zoologischer Garten Halle GmbH

Straße:
Fasanenstr. 5a

PLZ:
06114

Ort:
Halle

Land:
Deutschland

Internetadresse:
www.zoo-halle.de

Bildquelle:
Oliver Jahn

Leider noch kein Bild

Text öffentlich

Das Bild zeigt den Bullen Scheeks.

Am 15. 05. 1900 wurde der Verein Thiergarten gegründet.

Am 24. 02. 1901 wude die Aktien-Gesellschaft Zoologischer Garten Halle a.S. gegründet.

Der Zoo wurde am 23. 05.1901 eröffnet.

Das Flußpferdhaus wurde 1904 als Anthropoidenhaus gebaut und mehrfach umgebaut, 1920 zum Flußpferdhaus, Kosten ca. 15000 RM. Es wurde ein Haupt- und ein Schlafraum sowie ein beheiztes Zementbecken von 5 x 3,5 m eingebaut. Heute wird es von Zwergflußpferden, Mandrills und Tamarinen bewohnt, zusätzlich sind Vitrinen für Reptilien, Amphibien und Wirbellose vorhanden.

1909 übernahm die Stadt den Zoo, vollständige Übernahme am 30. 12. 1913.

Im Ersten Weltkrieg gab der Zoo einen Notgeldschein mit Flußpferdmotiv heraus, ebenso 1921/1922.

1920 wurde eine Kesselanlage fü 5786,52 RM im Flußpferdhaus eingebaut.

1921 wurde das beheizte Flußpferdaußbecken gabaut, Kosten inkl. Weg vom Wittekind 16000 M.

Im zweiten Halbjahr 1921 wurden Stabheuschrecken und Wandelnde Blätter im Flußpferdhaus gezeigt.

Ca. 1928 lebten im Flußpferdaußenbecken zeitweise Goldschopfpinguine.

1932 wurden die Fenster im Dach des Flußpferdhauses entfernt und durch ein Massivdach mit mittigem Oberlicht ersetzt.

Ein Flußpferd hätte fast den Zweiten Weltkrieg überlebt, fiel aber leiden dann den Kämpfen am Ende des Krieges zum Opfer.

1945 war der Zoo kurze Zeit geschlossen, ca. 10 Tage, wurde aber bereits am 27. 04. 1945 wieder geöffnet.

Nach der Besetzng durch die Russen kam es zu Übergriffen auf die Tiere, u. a. wurde das Flußpferd mit einer Stange geschlagen und aus dem Stall gelassen.

Nach dem Tod von Paula / Paula I / Paula II wurde das Haus als Futterlager genutzt.

Ab Mitte April 1949 wurde das Flußpferdhaus für Ausstellungszwecke umgebaut, von der Galerie umgebener Raum mit Plankenbühne versehen. Am 12. 07. fast fertig, vom 17. - 22. 07. mit Präparaten des Zoologischen Instituts eingerichtet. Eröffnung am 23. 07. um 9 Uhr.

1949 wurde im Flußpferdhaus eine Lehrschau des Landesverbandes Sachsen-Anhalt für Vogelschutz eingerichtet.

Am 15. 07. 1949 wurde das Flußpferdbecken mit Goldfischen besetzt.

Ca. 1950 wurde das Außengehege mit einen Hochgitter versehen, um Hyänen zu halten.

1951 wurden Wasserbüffel im Flußpferdaußengehege gehalten.

1952 wurde das Flußpferdhaus ausgebaut.

1954 wurde an der Heizung gearbeitet und das Innenbecken sollte vergrößert werden.

1956 wurde eine Schimpansenanlage ins Flußpferdhaus eingebaut (beim Umbau 1975/76 entfernt).

Im Dezember 1957 wurden im Flußpferdaußenbecken Karpfen für den Großhandel gehalten.

1958 wurde über dem Flußpferdinnenbecken ein weiterer Schimpansenkäfig eingebaut.

Im Winter 1959 wurden im Flußpferdbecken Karpfen zur Winterversorgung der Bevölkerung gehalten.

1960 wurde im Flußpferd-Außenbecken Ziergeflügel überwintert.

1961 wurden Reparaturarbeiten im Flußpferdhaus ausgeführt.

1962 wurden die Außenanlagen (des Hauses) repariert.

Vom 14. 11. - 09. 12. 1962 war der Zoo komplett geschlossen wegen Maul- und Klauenseuche, davor und danach, 11. 07. - 01. 10. und 20. 10. bis 05. 02. 1963, nur teilweise geöffnet.

1968 - 1970 (gedacht hatte man schon 1961 daran) plante man ein Dickhäuterhaus, Besatz 2 Elefantenarten, Nashörner, Flußpferde und Tapire, zwischen Raubtierhaus und Wirtschaftshof. Kosten etwa 2 Mio. Mark. Leider wurde der Plan nicht umgesetzt.

Ab Anfang 1973 wurde das Innenbecken erneuert und der untere Besucherraum mittels Wanddurchbruch zum Flußpferdbecken gebaut. Eine Betondecke zwischen Innenbecken und den darüber liegenden Affenanlagen wurde eingezogen. Fertigstellung Mai 1974.

1974 wurde das Außenbecken der Flußpferde mit Kunstharz laminiert.

1975 / 1976 wurde der Mittelbau des Flußpferdhauses umgebaut, am 19. 02. 1976 erfolgte der Umzug der Affen aus dem alten Affenhaus.

Brauchwasser aus dem Flußpferdbecken wurde bei großer Hitze zur Bewässerung der Pflanzen weiterverwendet.

1995/96 wurde der Umbau des Hauses zur Anlage Afrika I und die Erweiterung des Außengeheges geplant.

Seit 1997 werden keine Flußpferde mehr gehalten, da die Anlage eigentlich nur für ein Einzeltier konzipiert war. Trotzdem haben Scheeks und Ische in ihr zehn Kinder gehabt.

Die Anlage wurde für die Zwergflußpferde umgebaut.



Gefundene Tiere: 21

Im gewählten Zoo lebendes Tier
lebendes Tier
vielleicht noch lebendes Tier
verstorbenes Tier (keine Einfärbung)

Tier IdNameGeburtsdatumGeschlechtGeburtsortDetails
0071224Jumbo / Yumbo17. 12. 1919männlich
HamburgDetails
0016443Asor01. 09. 1930männlich
MünchenDetails
0035640Paula / Paula I / Paula II16. 01. 1931weiblich
WienDetails
0030641003064101/12. 10. 1935
männlich
HalleDetails
0030642003064221. 12. 1937männlich
HalleDetails
0030643003064318. 01. 1940weiblich
HalleDetails
0030644003064431. 01. 1942männlich
HalleDetails
9999645Paula IIca. 1951
weiblich
unbekanntDetails
9999114Scheeksca. 1973
männlich
unbekanntDetails
9999646Ische Ica. 1973
weiblich
unbekanntDetails
0017472Ruth / Ische II07. 07. 1974weiblich
StuttgartDetails
0030647003064713. 10. 1978weiblich
HalleDetails
0030648003064805. 01. 1980
unbekannt
HalleDetails
0030649003064930. 04. 1981weiblich
HalleDetails
0030650003065016. 08. 1982weiblich
HalleDetails
0030651003065103. 06. 1984männlich
HalleDetails
0030116003011610. 03. 1986männlich
HalleDetails
0030418Martha04. 09. 1987weiblich
HalleDetails
0030652003065214. 06. 1989weiblich
HalleDetails
0030653003065326. 10. 1990weiblich
HalleDetails
0030654Ottilo18. 09. 1992männlich
HalleDetails